Agil in 3 Minuten, Folge 8: Kümmern

Agil in 3 Minuten, Folge 8: Kümmern

Wie können andere sagen, worauf es Dir ankommt?

Bei der Entwicklung von Software könnten unsere Gefühle – wenn wir hier überhaupt etwas fühlen – von Furcht oder Schmerz dominiert werden, die durch Zeitdruck, komplexen Probleme, unklaren Lösungen, beurteilenden Teamkollegen / Managern / Kunden, verpassten Terminen oder Bugs entstehen. Es braucht Geduld und Disziplin, aber wir können es hinbekommen, uns anders zu fühlen…

Agile in 3 Minuten, Folge 5: Falsch

Was ist der schönste Weg um herauszufinden, ob Du etwas falsch machst?

Wow, das kommt darauf an: Soll ich es persönlich herausfinden oder einer Gruppe, der ich angehöre? Für was? Wer beurteilt es? Wer sieht es sonst noch so? Wer fühlt ebenfalls so? Angesichts all dessen ist die Frage, was die Bedeutung von „falsch“ in diesem Zusammenhang überhaupt ist, welche gleichzeitig valide, aber auch wert ist, ergründet zu werden? Und wie könnte „schön“ jemals das Wort sein, um den Weg für das Herausfinden zu beschreiben…

Agil in 3 Minuten, Folge 3: Vertrauen

Vertrauen, wie Agilität, ist nicht etwas, was Du einfach machen kannst. Aber Du könntest es brauchen, um Geschäftstätigkeiten effektiv durchzuführen. Oder um einen guten Blogbeitrag großartig zu machen.

Du vertraust mir, dass ich Dich in weniger als 180 Sekunden mit Deinen Gedanken positiv proviziert wegschicke. Ich bin nicht sicher, was ich getan habe, um Dein Vertrauen zu gewinnen, aber ich bin mir sicher, dass ich Deine Erwartungen erfüllen möchte.

Agil in 3 Minuten, Folge 2: Retrospektiven

Könntest Du auf einer einsamen Wüsteninsel agil sein?

Nun, warte einen Moment: Agil ist nicht ein Bündel an Dingen, die Du machen kannst. Es ist kein Sack an Praktiken – aber es hängt stark damit zusammen. Wenn Dein Team agil unterwegs ist, dann gibt es wahrscheinlich ein Bündel an Dingen die Du machst. Wenn Du möchstest dass Dein Team noch agiler vorangeht, dann gibt es wahrscheinleich noch eine Hand voll Dinge, die Du probieren kannst:

Agil in 3 Minuten, Folge 1: Wirkung

Warum drei Minuten? Weil vier zu viele wären.

Warum agil? Mich kümmert “agil” nicht um seiner selbst willen – und ich denke Dich auch nicht.

Ich kümmere mich darum, die Geschäftstätigkeit effektiv durchzuführen, die Bedürfnisse der Menschen zu erfüllen, Risiken frühzeitig sichtbar zu machen, oft Entscheidungen informiert zu treffen und Wertvolles häufig zu liefern.